Die Somatische Psychologie geht davon aus, dass Empfindungen, Gefühle und Denken eng miteinander verwoben sind und das Empfindungen und Gefühle erfahrbar über die Wahrnehmung des Körpers sind. Somatisch oder Soma bezieht sich auf den lebendigen Körper. Wie erfahre ich meinen Körper in einer bestimmten Situation? Was kann ich in meinem Körper erspüren? Die Bewegung des Atems oder des Herzschlags oder auch von außen sichtbare Bewegung des Körpers können Zugang zu Gefühlszuständen geben. Gleichzeitig kann auch das „Nichtbewegen“, die Lähmung oder Erstarrung des Körpers Hinweis auf einen Gefühlszustand sein. Die Psychologie oder Psyche untersucht die Bedeutung, die dieser Körpererfahrung gegeben wird. So können mitunter lang verborgene Glaubenssätze erscheinen und für das jetzige Leben unterstützend umgewandelt werden.

Die Somatische Psychologie verbindet somit die oft getrennt wahrgenommene Geist-Körper Ebene mit Hilfe von Achtsamkeit und Selbstwahrnehmung.